Erfahrungsbericht – Klaus Gösweiner

Klaus Gösweiner war im Nationalkader der Skibergsteiger und ist seit 2005 Dynafit Athlet. Des weiteren ist er seit 2014 auch im Namen vom Hauser Kaibling sportlich unterwegs. Klaus ist Vater von 3 Mädchen, ist im Ennstal sesshaft geworden und hat es geschaft Sport, Job und Familie unter ein Dach zu bekommen.

Mein Erfahrungsbericht nach der Verwendung von Headstart über knapp 1 Jahr

Aus eigener Erfahrung kann ich vor allem eines berichten: Ich habe auch schon vor meinem Einstieg in die Ultra Bewerbe oft lange trainiert und hatte dabei danach so gut wie immer das Gefühl absolut leer zu sein. Das kann natürlich zum Einen mit der Intensität der Belastung zu tun haben, zum Anderen traf das bei mir ab 3 Stunden Einheiten aber auch bei niedrigeren Belastungen zu.

Heute spreche ich erst ab 3 Stunden von einer langen Einheit und es kommt öfters vor, dass ich im Training bis zu 8 Stunden (manchmal auch länger) unterwegs bin. Das vorhin geschilderte Befinden, total ausgebrannt und leer zu sein, habe ich seit meiner Verwendung von Headstart nicht mehr erlebt! Eine Unterzuckerung, also den guten alten „Hungerast“, habe ich seit meiner Verwendung von Headstart nicht mehr erlebt. Ich kann jetzt z.B. auch zeitig in der Früh 25km laufen und ohne Probleme danach ins Büro gehen und erst wieder um 12.30 Uhr Mittagessen ohne dabei am Vormittag großen Hunger zu bekommen oder gar unkonzentriert zu sein.

Auf Grund dieser Erfahrungen und wenn dann auch noch der Riegel verfügbar ist, bin ich davon überzeugt, dass ich mit Getränk und Riegel aus einer Hand alles im Gepäck habe, was ich sowohl im Training als auch bei Ultra- u. anderen Bewerben brauche.

Mehr über Klaus Gösweiner findest du hier –www.goesweiner.com